Vytisknout
Zobrazení: 513

Die malaysischen Semai sind ein seltenes Beispiel einer Kultur der Gewaltlosigkeit. Sie kennen keine Worte wie morden oder töten, sie schlagen ihre Kinder nicht, Konflikte sind selten, sie halten das Töten von Hühnern für eine bedauerliche Notwendigkeit.

In den 1950er Jahren rekrutierte die britische Regierung Semai-Männer für den Kampf gegen den kommunistischen Widerstand. Einer von ihnen erinnert sich: Wir haben getötet, getötet und getötet. Die Malaien machten oft eine Pause vom Töten, wühlten in den Taschen ihrer Feinde und nahmen ihnen Uhren und Geld ab. Wir haben nicht einmal an Uhren oder Geld gedacht. Wir dachten nur ans Töten. Ja, wir waren wirklich in einem Blutrausch.

Ekstase

Das Umschalten zwischen verschiedenen, oft widersprüchlichen Zuständen wird durch die Theorie des modularen Geistes erklärt. Die menschliche Persönlichkeit ist kein homogenes Ganzes. Es besteht aus einer Reihe von evolutionär erprobten Modulen für verschiedene Situationen, die atavistisch wirken, autonom, unabhängig von komplexeren kognitiven Prozessen. Darunter auch der Modus der Kampfekstase, in dem sich unsere NATO+ Welt gerade befindet.

Die erste Feststellung ist die Bestätigung des Atavismus, der Autonomie sowie der Unabhängigkeit von komplexeren kognitiven Prozessen. Der blinde Hass und der Kampf gegen Russland, durch Putin verkörpert, folgen den archetypischen Mustern des ekstatischen Kampfes unserer Horde gegen eine fremde. Wir bestätigen uns gegenseitig in unserem hasserfüllten Kampfrausch, dämonisieren den Feind, sprechen ihm die Attribute des Gefühls, der Vernunft, der Menschlichkeit ab. Er ist die Verkörperung des Bösen. Unser Kampfgeist muss durch unsere moralischen Überlegenheit des Guten sowie die Aussicht auf den Sieg gestärkt werden. Wer nicht mit uns ist, ist gegen uns. Zweifel ist Verrat. Alle Rücksichten beiseite, jetzt geht es nur noch darum, Russen zu töten.

Eine weitere Bestätigung stellt die Unterordnung der Vernunft und des rationalen Denkens dem atavistischen Modus dar. Jeder hat schon die Weisheit gehört, dass das erste Kriegsopfer die Wahrheit ist, und dass die Medienberichterstattung ausschließlich aus amerikanisch-ukrainischen Quellen stammt, zumindest ahnt auch jeder. Dennoch werden die absurdesten Behauptungen ohne Einwände und kritische Überprüfung angenommen und als gesicherte Fakten weiter kolportiert. Die Russen haben unprovoziert die Ukraine eingegriffen, bombardieren ukrainische Städte und Wohngebiete, töten, foltern und vergewaltigen. Sie töteten Tausende in Butscha, Dutzende weiteren in Krematorsk mit einer Rakete. Noch schlimmer wird die Situation in den länger besetzten Gebieten sein. Es ist Völkermord, rufen Wolodymyr Selenskyi und Joe Biden und Politiker und Journalisten der westlichen Welt wiederholen es ihnen tausendmal nach.

Ich beziehe Informationen aus verschiedenen Quellen, erklärte in einem Fernsehinterview die Vorsitzende der ehemaligen Friedensbewegungspartei Annalena Baerbock, von amerikanischen, britischen oder auch von Unabhängigen wie Bellingcat.

Jugend und Elan würden hindeuten, dass sie es ernst meint. Wer es gewohnt ist, aktiv nach Informationen zu suchen, erstarrt: Sind das die Informationsquellen der Außenministerin des mächtigsten europäischen Landes? Hat Deutschland keine eigene Aufklärung? Oder hat die Zensur russischer Desinformation bereits selbst den BND erfasst? Oder fragt ihn die Ministerin gar nicht und verlässt sich auf eine ausländische Propagandaagentur?

Es ist schwer zu unterscheiden, welche der Politiker und Journalisten sich an dem Kampf für den Krieg mit Russland bewusst beteiligen, welche aus pragmatischem Kalkül und welche selbst einem atavistischen Rausch verfallen sind. Kriegspropaganda und Zensur russischer Desinformation betrafen praktisch alle Quellen, die dem Bürger normalerweise zur Verfügung stehen – Presse, Rundfunk, Fernsehen, Internet einschließlich Internet-Suchmaschinen und soziale Netzwerke. Von allen Seiten hört er dasselbe, also muss es wahr sein. Unabhängiger Quellen gibt es genug, doch ist es nicht üblich, sie zu suchen, und es ist nicht einfach, seriöse Informationen von Kriegspropaganda und Fantasien zu unterscheiden. Außerdem ist die überwiegende Mehrheit von ihnen anglophon, selten deutsch.

Das erste Opfer

Schauen wir uns also den dramatischsten Fall, das Massaker in Butscha, genauer an. Am Mittwoch, dem 30. März, zogen sich russische Truppen daraus zurück, was der Bürgermeister Anatoly Fedoryuk am Donnerstag bestätigte. Obwohl jedes Ereignis im ukrainischen Krieg von Mobiltelefonen, Tweets und Facebook aufgezeichnet wird, wurde eine Erschießung von Zivilisten auf den Straßen von niemandem aufgezeichnet. Auch am Freitag und Samstag blieb jegliche Erwähnung der Massaker aus. Am Samstag und Sonntag besetzte Butscha die ukrainische Armee und machte sich auf, die Stadt von Saboteuren und russischen Komplizen zu säubern. Die New York Times vom Samstag berichtete, dass mehrere Zivilisten unter ungeklärten Umständen getötet wurden. Am Sonntag veröffentlichte die NYT dann ein Video des ukrainischen Verteidigungsministeriums, das Dutzende Tote auf den Straßen zeigt und Russland des Massenmordes beschuldigt. Russland bezeichnete die Berichte als Fälschung und Provokation und forderte die Einberufung des UN-Sicherheitsrates. Bei der Sitzung des SR am Dienstag vertagte der britische Vorsitzende den russischen Antrag und stattdessen wurde der Antrag der Ukraine, einschließlich Selenskyis Vorschlag, Russland auszuschließen, diskutiert. In den Medien stieg derweil die Zahl der Opfer auf Hunderte, und am Mittwoch führten die USA ein weiteres Sanktionspaket gegen Russland ein, darunter gegen Putins Kinder.

Eine Reihe von Analysten beweisen, dass die Massaker inszeniert waren, sie analysieren die Indizien im Detail, sie bezweifeln, dass überhaupt Massaker stattgefunden haben, China nennt sie eine weitere in der Reihe amerikanischer Betrügereien, es gibt Zeugen die behaupten, dass sie inszeniert wurden. Dem Medienkonsumenten bleiben jedoch solche Informationen vorenthalten, so dass er zuverlässig weißt, dass russische Soldaten Hunderte von Zivilisten in Butscha ermordet haben, dass sie die Toten in Massengräber werfen, dass sie zivile Objekte, einschließlich Entbindungskrankenhäuser, bombardieren, dass sie Frauen und Kinder vergewaltigen.

Zivilisten sterben in jedem Krieg, und das Verhältnis von zivilen zu militärischen Opfern ist einer der Indikatoren für seine Brutalität. Im Zweiten Weltkrieg war es 1,5 bis 2,0, 1999 während der Bombardierung Jugoslawiens 4,1 bis 10,0, 2003 im Irakkrieg 0,8, 2014 im israelischen Gazakrieg 1,0 bis 3,0.

Der UN-Bericht registrierte bis zum 21. April insgesamt 2.345 getötete Zivilisten, darunter im Luhansk und Donezk. Basierend auf russischen Zahlen und US-Schätzungen betrug die Zahl der militärischen Opfer auf beiden Seiten etwa zur gleichen Zeit zwischen 5.400 und 14.000. Das Verhältnis von zivilen zu militärischen Verlusten läge somit in der Größenordnung von 0,06 bis 0,4. Zugegeben, es kann realistischerweise höher sein, doch sie sind im Vergleich zu anderen Kriegen extrem niedrig. Der Verbraucher kann es damit vergleichen, was er aus der Medienberichterstattung täglich erfährt. Immerhin selbst amerikanische Militäranalysten attestieren der russischen Armee bezüglich ziviler Ziele Zurückhaltung. Die russische Perspektive wird etwa von Alexandr Dubrovský dargestellt.

Dem Verbraucher wird auch verborgen bleiben, dass die Hauptursache für zivile Verluste die Taktik von Freiwilligenbataillonen ist, die die Städte verteidigen und die Bevölkerung nach dem Vorbild des Islamischen Staates als menschliche Schutzschilde missbrauchen. Schießstellungen, Munitionslager, Befehlsposten werden in zivilen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Schulen, Wohngebäuden, Wohnsiedlungen untergebracht. Auch Zivilisten sterben bei Angriffen auf diese, es sind – nach Kriegsrecht legitime – Begleitschäden.

Begleitschäden sind nicht die einzigen Zivilverluste. Von den mehr als 14.000 Opfern des achtjährigen verdeckten ukrainischen Bürgerkriegs 2014-2021 waren über 3.000 Zivilisten. Die Mehrheit starb infolge des kontinuierlichen Beschusses von Städten und Gemeinden im Donbass unter dem Banner der Anti-Terror-Operation, die in den westlichen Medien taktvoll als Verletzung der Minsker Vereinbarungen bezeichnet wurde. In den Jahren 2018-2021 starben 381 Zivilisten, davon jedoch 310 (81,4 %) in separatistischen Gebieten und 62 (16,3 %) auf dem Territorium der Kiewer Ukraine. Im Februar 2022 nahm die Intensität des Beschusses so stark zu, dass die Bewohner nach Russland evakuiert werde mussten. Der Beschuss von Städten im Donbass geht weiter, für den westlichen Verbraucher allerdings weiter im Verborgenen.

Tradition

Täter ist weniger die ukrainische Armee als vielmehr die Freiwilligenbataillone, deren bekanntestes das Regiment Asow ist. Sein Bild hat sich in den westlichen Medien im vergangenen Jahr radikal verändert. Was einst eine ukrainische neonazistische paramilitärische Organisation war, die das FBI Verbindungen zur neonazistischen Ideologie zuschrieb, wurde zuerst zu einer üblichen extremen Rechte und dann zu einer Einheit der ukrainischen Armee.

Die Freiwilligenbataillone setzen eine lange Tradition des ukrainischen Nationalismus fort, darunter die 14. Grenadier-Division der SS Galizien, die an der Seite der Wehrmacht gegen die Partisanen und die Rote Armee kämpfte, und die Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), die während des Krieges die Polen, Juden, Roma und Russen massakrierte und am Ende auch gegen die Deutschen kämpfte. Das Ziel ist Blut und Boden, Ukraine einer reinen Rasse ethnischer Ukrainer, Nachkommen der nordischen Rurikiden. Nationalistische Führer wie Stepan Bandera oder Mykola Lebed vermieden nach dem Krieg eine Strafverfolgung durch die Zusammenarbeit mit dem britischen MI6 und der amerikanischen CIA, die den ukrainischen Nationalismus als Waffe des Kalten Krieges betrachteten. Von 1949 bis 1990 unterstützte und nutzte die CIA ihn für verdeckte Operationen gegen die UdSSR im Rahmen der Operation Aerodynamic.

Nationalistische Gruppierungen wurden am Ende der Perestroika und insbesondere nach der Unabhängigkeitserklärung 1991 neu gegründet. Die bekanntesten sind die Sozialnationale Partei (Swoboda) und der Rechte Sektor. Svoboda wurde 2012 vom Europäischen Parlament wegen Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit verurteilt, fand jedoch Unterstützung in den USA. Bis 2014 standen sie alle am Rande des Wählerinteresses und überschritten die Schwelle zum Eintritt in die Werchowna Rada nicht.

Dies änderte sich schlagartig mit dem Staatsstreich im Februar 2014, bei dem Svoboda die Führung übernahm, Nationalisten Machtpositionen und Straßen der Städte unter ihre Kontrolle brachten und Terror gegen pro-russische Sympathisanten entfalteten. Sie leiteten im Mai das Massaker von Odessa und Asow startete die Militärkampagne gegen die Donbass-Regionen, die sich weigerten, sich der antirussischen putschistischen Regierung zu unterwerfen.

Im politischen Spektrum erscheinen Ultranationalisten unbedeutend, doch in Wirklichkeit sind sie zu einer maßgeblichen Kraft geworden. Sie ersetzen die Polizei, terrorisieren Versammlungen , Regionalverwaltungen, Journalisten, Künstler, Roma, greifen die Polizei an, blockieren Transporte, drohen Selenskyi mit dem Tod, rehabilitieren Nazi-Kollaborateure und errichten ihnen im ganzen Land Denkmäler.

Nach 2014 war die Ukraine damit das einzige europäische Land, das sich offen zu dem Kult der Nazi-Ideologie und der rassischen Überlegenheit bekennt. Dies machte sie zu einem attraktiven Zentrum des internationalen Netzwerks des Rechtsextremismus, dem größten Treffpunkt weißer Rassisten und Neonazis aus aller Welt. An der Nationalen Militärakademie indoktriniert eine Gruppe traditionalistischer Centuria-Offiziere mit Ausbildung in Kanada, den USA, Frankreich und Großbritannien die Armee mit antirussischer Ideologie. Die CIA bildet heimlich paramilitärische Einheiten aus, um gegen das russische Militär zu kämpfen. Im Gegenzug gehen sie in die USA, um Rassisten auszubilden, die sich wiederum an Kämpfen und Kriegsverbrechen im Donbass beteiligen. Unterdessen bewaffnen die USA, bislang mit Ausnahme der Neonazi-Regimente, das Militär mit tödlichen Waffen.

Das ändert sich mit Beginn der russischen Invasion. Nach bewährten Modeln der Operation Zyklon in Afghanistan oder gemäßigter Rebellen in Syrien, finanziert, bildet und bewaffnet die CIA Neonazi-Regimente als aufständische Einheiten. Warnungen, dass sie eine neue Al-Qaida aufbaut, dass die Waffen auf dem Schwarzmarkt landen und schließlich gegen uns eingesetzt werden, werden nicht gehört. Einundfünfzig Tote in Christchurch oder zehn Tote in Buffalo kündigen die kommende Ära des weißen Terrors an, ausgerüsteten mit modernster Militärtechnologie. Die Javelin-Panzerabwehrrakete wird von Ukrainern im Internet für 30.000 Dollar verkauft, die französische Haubitze Caesar für 120.000.

Auf nach Belgrad!

Einem nüchternen Beobachter, dessen Gedächtnis mehr als die wenigen letzten Wochen umfasst, werden drei Aspekte auffallen: die Ungeheuerlichkeit der Kriegshetze, ihre Wirksamkeit und die allgemeine Bereitschaft, ihr die Grundpfeiler der westlichen Zivilisation – Freiheit, Demokratie und Menschenrechte – zu opfern, ja sogar den wirtschaftlichen Wohlstand.

Putin hat ein Verbrechen der Aggression begangen, ruft Präsidenten des Landes, das nur im neuen Jahrhundert Verbrechen der Aggression gegen Afghanistan (unter Beteiligung der Ukraine), Jemen, Irak (unter Beteiligung der Ukraine), Pakistan, Somalia, Libyen, Uganda, Syrien, wieder Irak und wieder Libyen begangen hat, davon fünf Mal während seiner Vizepräsidentschaft. Anders als Russland kann es sich weder auf Artikel 51 der UN-Charta zum Recht auf kollektive Selbstverteidigung berufen, noch die Aggressionen mehr oder weniger glaubhaft begründen.

Putin ist ein Kriegsverbrecher, der Städte, Krankenhäuser bombardiert und Zivilisten mordet, ruft Präsident des Landes, für das Bombardieren der Städte, darunter Krankenhäuser und zivile Infrastruktur, in Deutschland, Japan, Korea, Vietnam, Kambodscha, Laos, Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Syrien und Jemen einen festen Bestandteil militärischer Taktik darstellt. Trotz bombastischer ukrainischer Propaganda, eine unabhängige Bestätigung eines russischen Angriffs auf die Infrastruktur, die kein legitimes militärisches Ziel wäre, steht immer noch aus. Im Gegensatz zum andauernden Beschuss von Donbas-Städten durch die Freiwilligenkorps und die ukrainische Armee.

Ein mörderischer Diktator und ein reiner Schläger , wird Putin vom Präsidenten eines Landes genannt, das mörderische Diktatoren im Iran, in Guatemala, im Kongo, in Laos, in der Dominikanischen Republik, in Südvietnam, in Brasilien, in Indonesien, in Ghana, im Irak, in Kambodscha, in Angola, in Argentinien, im Pakistan, in Chile, in El Salvador, in Grenada, in Panama, Haiti, in Honduras und in Ägypten installiert oder unterstützt hat. Ein Land, das ausländische Staatsmänner mordet und terroristische Organisationen aufbaut. Eines Landes, das unter dem Banner des Krieges gegen den Terror die Genfer Konvention ablehnte, brutale Verhörtechniken einführte, Folter legalisierte, durch das Gefängnis in Abu Ghraib berühmt wurde, das Folterkammern in Polen und anderen Ländern sowie das Gefängnis in Guantanamo jenseits der Gesetze eingerichtet hat.

Ein Land, das die Bestrafung russischer Kriegsverbrechen fordert, ohne zu erwähnen, dass die USA, als sie die Untersuchung amerikanischer Kriegsverbrechen durch den Internationalen Strafgerichtshof nicht verhinderten konnten, Sanktionen gegen seine Ermittler verhängten und ein Gesetz zur Befreiung ihrer Verbrecher mit militärischer Gewalt verabschiedeten. Ähnlich wie Großbritannien, das die Untersuchung eigener Kriegsverbrechen behindert.

Es ist Völkermord , wiederholt nach Selenskyi der Präsident eines durch den Völkermord an der Urbevölkerung geschaffenen Landes und offenbart damit den Grad der Absurdität der Kriegspropaganda. Der Bestand des Völkermordes ist die Absicht, eine Gruppe aufgrund ihrer Nationalität, ethnischen Zugehörigkeit, Rasse oder Religion zu zerstören. Solange wir die weiße Vorherrschaft nicht als Religion betrachten, gibt es keinen Hinweis auf die Absicht Russlands, eine Gruppe zu zerstören, am wenigsten die ukrainische Nation. Auf der anderen Seite ist es nicht so klar. Der propagierte Hass auf ethnische Russen, die Massaker in Odessa und anderswo, die systematische Entrussifizierung, die achtjährige Bombardierung von Donbass-Städten sowie die Aufrufe, russische Kinder zu töten, zeigen zweifellos die Absicht, die Gruppe aufgrund ihrer Nationalität zu zerstören .

Zielstrebigkeit

Es bedurfte jahrzehntelanger Vorbereitung, um einen Feind dieses Kalibers aufzubauen. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR, einer Zeit der Freundschaft und Zusammenarbeit, zeichnete sich eine Vision des Gemeinsamen Europäischen Hauses von Lissabon bis Wladiwostok an. Ursprünglich kam sie von Charles De Gaulle 1956, Leonid Breschnew hat sie 1981 weiterverfolgt, Michail Gorbatschow hat sie 1987 in Prag wiederholt, sie wurde von Wladimir Putin, Dmitri Medwedew, Emmanuel Macron und anderer gefördert.

Nach dem Zusammenbruch der UdSSR gibt es nur noch eine Supermacht auf der Welt. Ihr Hauptanliegen ist es, ihre unipolare Hegemonie zu bewahren. Die Verbindung zwischen Deutschland und Russland ist für sie eine Bedrohung, ganz zu schweigen von einem gemeinsamen europäischen Haus. Es ist jedoch unmöglich, sich offen dagegen zu stellen. Doch es gibt Staaten, zu deren neuen Führern es gute Beziehungen gab schon als sie noch keine Führer waren. So begannen Václav Havel und Lech Walęsa zwei Jahre nach dem Zusammenbruch der UdSSR plötzlich, die russische Expansion zu fürchten und auf der Aufnahme in die NATO zu drängen. 1999 wurden die Tschechische Republik, Polen und Ungarn aufgenommen und die NATO begann ihre allererste Kampfhandlung, die Bombardierung Jugoslawiens, Russlands engstem Verbündeten in Europa. 2002 zogen sich die USA aus dem Vertrag über die Nichtverbreitung ballistischer Waffen und begannen, in postsowjetischen Ländern Farbrevolutionen zu unterstützen und zu organisieren. 2008 nannte Putin die Aufnahme der Ukraine und Georgiens in die NATO eine direkte Bedrohung der Sicherheit Russlands. Doch ohne Ukraine hört Russland auf, schrieb Zbigniev Brezinski bereits 1997. Die Antwort ist also die Ankündigung der Absicht, sie aufzunehmen. Danach griff Georgien im Sommer russischsprachige Städte in Ossetien und Abchasien an, und der russische Gegenangriff löste die erste Welle einer offen hasserfüllten antirussischen Kampagne aus.

Die Gefahr einer Verbindung Europas mit Russland ist jedoch nicht verschwunden. 2011 beginnen Deutschland und Russland mit den Vorbereitungen für die Gaspipeline Nord Stream 2. Die Spaltung musste erhärtet werden. Die USA müssen sich in der Ukraine, Georgien und Moldawien engagieren, wobei der höchste Preis die Ukraine ist, schreibt die Washington Post im September 2013. Im folgenden Jahr wird in Kiew durch einen Putsch eine antirussische Regierung eingesetzt. Die Antiteroristische Operation gegen die prorussischen Separatistengebiete sollte gemäß den Anweisungen der CIA und dem Plan der RAND Corporation eine russische Intervention sowie Kämpfe mit den Truppen der Visegrad-Staaten provozieren. Aber Russland verzichtete auf die Intervention, der Krieg fand nicht statt und der Bau von Nord Stream 2 könnte weiterlaufen. Doch die NATO bereitet sich seit 2014 auf den Krieg mit Russland vor.

Ein Teil davon ist der Aufbau des Feindes in den folgenden Jahren. 2014 überfiel Russland die Ukraine und annektierte die Krim, die Medien wiederholen es tausendmal, bis es für den Verbraucher zu einer historischen Tatsache wird. Monatlich wird es mit neuen und neuen Affären überflutet, wie Unterdrückung der Künstlerinnen von Pussy Riot, Abschuss von MH17, Vergiftung von Alexander Litwinenko, Sergei Skripal, Alexei Nawalny, Manipulation von US-Wahlen, Hacken westlicher Institutionen und Industrie, Internetangriffe, Trollfarmen, Desinformation und Spionage, Unterdrückung der Opposition und der Meinungsfreiheit, Oligarchie u Korruption, psychisch gestörter brutaler Diktator Wladimir Putin.

Im Großen und Ganzen zeigen sie alle das gleiche Szenario: Russland und Putin wird Fehlverhalten zugeschrieben, gefolgt von wochenlanger moralischer Empörung in den Medien. Die Affäre wird mit der Zeit widerlegt oder zumindest in Frage gestellt, doch davon erfährt der Verbraucher nichts mehr. Argumente, Analysen, Zweifel, Beweise sind russische Desinformation, die in den Medien nichts zu suchen haben. Die rauchende Waffe sind die unmittelbar nach der Entdeckung ergriffenen Sanktionen, bevor die Tatsachen überhaupt glaubwürdig verifiziert und untersucht werden konnten – ein klarer Hinweis darauf, dass es sich nicht um ein reales Ereignis handelte, sondern um eine psychologische Operation, um diese zu begründen. Der Sinn ist die Steigerung von Feindschaft und Hass gegenüber Russland in einen kollektiven Kampfmodus. Die Gefahr einer Zusammenarbeit Europas mit Russland ist jedoch noch nicht gebannt. Trotz allen Drucks und Sanktionen der USA, der Ukraine, Polens, des Baltikums und anderer williger Staaten wird Nord Stream 2 fertig gestellt, es fehlen nur noch die Zertifizierungsformalitäten.

Mit Trumps Amtseinführung im Jahr 2016 beginnt die Zusammenarbeit mit der Ukraine bei der Entwicklung biologischer Waffen, der Anhäufung von Nuklearmaterial und der Vorbereitung auf einen Krieg mit Russland. Im Januar 2021 kommt in den USA die Garnitur, die bereits 2014 den Putsch geleitet hatte, Joe Biden, Antony Blinken, Victoria Nuland, entschlossen, den ursprünglichen Plan fertig zu bringen.

Die unmittelbare Vorbereitung beginnt im April 2021. Zunächst entlockt Biden Angela Merkel im Gegenzug für die Lockerung der Sanktionen gegen Nord Stream 2 das Versprechen, das Projekt im Falle einer russischen Aggression zu stoppen. Im Juni findet in der Ukraine unter britischem Kommando die Cossack Mace Militärübung statt, die einen Bodenkonflikt mit Russland simuliert. Beim G20-Gipfel in Rom im Oktober gab Biden Vertretern Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands die Einsicht in geheimdienstliche Dokumente über die geplante Invasion. Im November stellte er diese auf der COP26-Klimakonferenz auch Präsident Selenskyi vor, doch der weigerte sich, ihnen zu glauben. Der G7-Gipfel im Dezember warnt Russland vor massiven Konsequenzen im Falle einer Aggression und bereitet für einen solchen Fall konkrete verbindliche Maßnahmen und beispiellose Sanktionen vor. Im Dezember und Januar baut die NATO Routen für massive Lieferungen der fortschrittlichsten tödlichen Waffen; eine Menge von Stingern, Javelins und anderer Waffen wurde bereits vor dem 24. Februar geliefert. Im Januar wurde Selenskyi heimlich von CIA-Direktor Burns besucht, um ihn von den russischen Invasionsplänen zu überzeugen.

Am 10. Februar kündigte Biden den Beginn der Invasion am 16. Februar an. Als dies nicht geschah, erklärte er, er sei davon überzeugt, dass es dazu in den folgenden Tagen sowieso kommt. Dabei beruft er sich nicht auf die Geheimdienste, sondern auf seine Überzeugung. Er ist allein. Russland bestreitet Invasionspläne, Deutschland, Frankreich oder China sehen keine Invasionsvorbereitungen, nicht einmal Selenskyi und Verteidigungsminister Reznikov . Beruhige dich und mach keine Panik, richtet Selenskyi Biden aus.

Erfolg

Dies ist der Schlüsselmoment. Von diesem ergeben sich zwei widersprüchliche Narrative und daraus resultierenden Bewertungen und Einstellungen.

Nach dem Narrativ der NATO+ Staaten, das von den meisten Medienkonsumenten übernommen wurde, verfügten nur die USA über die richtigen Informationen über die russischen Pläne und erwarteten die Invasion. Alle anderen Geheimdienste, einschließlich des ukrainischen, versagten. Putin hatte die Invasion jahrelang geplant, und wenn er es leugnete, log er. Putin ist der Feind seines eigenen Volkes und will die UdSSR wiederherstellen. Wenn es ihm gelänge, die ganze Ukraine zu besetzen, würde er nicht aufhören, sondern sich ganzes Europa unterwerfen. Nur heldenhafte ukrainische Verteidiger und die NATO können uns vor ihm schützen. Putin darf nicht siegen. Daher ist es notwendig, die Ukraine mit allen Mitteln zu unterstützen. Neben den Medien findet das Narrativ seine Hauptstütze in der Psyche des Kampfmodus.

Das gegenteilige Narrativ basiert auf der Annahme, dass die Vorbereitung einer Invasion Maßnahmen erfordert, die die Geheimdienste nicht übersehen können. Wenn bis Anfang Februar die Geheimdienste keines Landes diese entdeckt hatten, ist die einzige Erklärung, dass Putin nicht gelogen und keine Invasion vorbereitet hat. Bidens Überzeugung basierte nicht auf Geheimdienstanalysen, sondern auf der Kenntnis des Szenarios, in dem diese für Russland zu einem Zwangszug wird.

Dieses Narrativ wird nicht nur durch das konsequente Bemühen, Deutschland und Europa an einer Zusammenarbeit mit Russland zu hindern, gestützt. Es erklärt auch die antirussische Ausrichtung des Maidan-Putsches, einschließlich der Anti-Terror-Operation gegen die Donbass-Regionen, die Nichtzulassung einer friedlichen Lösung auf der Grundlage der Minsker Vereinbarungen, den anhaltenden Beschusses von Donbass-Städten, die militärische Unterstützung und Waffenlieferungen. Es basiert auf der Strategie, Russland zu überdehnen und zu zerrütten, die 2019 im Auftrag der Staatsadministration von der Denkfabrik Rand Corporation entwickelt wurde.

Für dieses Narrativ zeugen insbesondere die Aktivitäten unmittelbar vor der Invasion. Im Oktober unterzeichnen die USA mit der Ukraine die Charta der strategischen Partnerschaft. Im Dezember plant die Nato, offensive Raketensysteme in der Ukraine zu installieren, solche, die 1962 die Kubakrise auslösten, und Selenskyi kündigt Bidens Angebot einer sofortigen Aufnahme in die NATO an. Im Februar kündigt er seine Absicht an, den Nuklearstatus der Ukraine zu revidieren und verstärkt die Bombardierung von Städten im Donbas dramatisch. Für den März wurde eine Offensive der ukrainischen Armee gemäß dem ukrainischen Gesetz aus dem Jahr 2018 über Wiedereingliederung des Donbass sowie dem Selenskyi-Dekret von 2021 über Deokkupation und Wiedereingliederung der Krim geplant. Ein Angriff auf die Krim bedeutet jedoch einen Angriff auf Russland. Wenn zum Beispiel die Geheimdienstdokumente, die CIA China übergab mit der Gewissheit, dass sie diese an Russland weiter gibt, Bidens Angebot konkretisierten, würde die Verteidigung der Krim und des Donbass einen Angriff auf ein NATO-Mitglied und den Dritten Weltkrieg bedeuten. Eine militärische Spezialoperation schien das kleinere Übel zu sein. Bidens Überzeugung basierte auf den richtigen Annahmen.

Weder Angela Merkel noch die G7-Teilnehmer glaubten Bidens Geheimdienstinformationen über die vorstehende Invasion mehr als Selenskyi oder CIA-Chef Williams Burns. Sie betrachteten die Versprechungen, Nord Stream 2 zu stoppen, sowie die Drohungen mit beispiellosen Sanktionen im Falle einer Aggression als Trost, als eine Art diplomatischen Druck auf Russland, da niemand eine Aggression wirklich erwartet hatte. Doch jetzt wurden das Unerwartete zur Wirklichkeit und die Versprechen fällig. Deutschland hat Nord Stream 2 gestoppt und die EU hat beispiellose Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Gefahr der Vereinigung mit Russland ist vorerst gebannt.

Doch Bidens Vorbereitung ging noch einen Schritt weiter. Der Plan der militärischen Spezialoperation sah die Lahmlegung der ukrainischen Luftverteidigung, die Besetzung des Kiewer Flughafens Hostomel mit anschließender Landung leichter Invasionseinheiten, deren schnelles Eindringen in das Stadtzentrum und die Besetzung strategischer Punkte nach dem Vorbild von Prag 1968 vor. Die gesamte Operation sollte einige Tage dauern. Aber Biden kannte den Plan und die Landungstruppen wurden in Hostomel bereits erwartet. Die Niederlage der russischen Truppen in Hostomel und um Kiew bestimmte die weitere Entwicklung. Die militärische Spezialoperation entwickelte sich zum Stellvertreterkrieg der NATO mit Russland, genauer gesagt zu einem Krieg um die amerikanische Weltherrschaft.

Bauern

Der Sieg der Ukraine in der Schlacht von Kiew weckte Hoffnungen, dass die mit westlicher Technologie bewaffnete ukrainische Armee schließlich gewinnen, russische Truppen vertreiben und die Integrität der Ukraine, einschließlich des Donbass und der Krim, wiederherstellen könnte. Inwieweit die Militärstrategen dies glaubten und inwieweit es sich um eine weitere psychologische Operation handelte, die darauf abzielte, die Ukraine zu einer Eskalation zu drängen, ist schwer abzuschätzen. Herkömmliche Analysen gaben ihr nicht die geringste Chance gegen die russische, auf einen Krieg mit der NATO ausgelegte Militärmaschinerie. Sie basierten jedoch auf der Annahme eines umfassenden Krieges, nicht einer militärischen Spezialoperation mit begrenztem Einsatz von Kräften und Ressourcen und mit Rücksichten auf zivile Verluste.

Andererseits war von Anfang an klar, dass Russland eine Niederlage nicht hinnehmen kann und dass die Frage nicht das Ergebnis ist, sondern das Ausmaß der Mittel, die zu seinem Herbeiführen erforderlich sind. Eine offene Kriegserklärung, Mobilmachung, eine massivere Truppenaufstockung oder den großangelegten Einsatz der Bomber-Luftwaffe hat Russland bisher nicht für notwendig erachtet. Unterdessen sind auch die Investitionen in die Bewaffnung der Ukraine und die antirussische Propaganda zu hoch, als dass der Westen einen russischen Sieg verdauen könnte. Keine Seite ist kompromissbereit, sodass die militärische Spezialoperation den USA eine reale Hoffnung auf eine Eskalation bis zu dem europäisch-russischen Krieg gibt.

Die russische Taktik hat sich nach anfänglichen Rückschlägen angepasst und nutzt ihre überlegene Artillerie, Luftwaffe und Flugabwehr zu einem langsamen, aber unaufhaltsamen Vormarsch. Die ukrainische Armee hat keine Verteidigung gegen die russische Langstreckenartillerie, die zusammen mit der Luftwaffe zunächst Gefechtsstände, Kommunikationsposten, Munitions- und Treibstoffvorräte zerstört sowie die Mannschaft und Ausrüstung dezimiert. Dann folgt die Eroberung geschwächter Stellungen. Die ukrainische Artillerie verfügt über Waffen aus Zeiten der UdSSR, die Munitionsvorräte aus den postkommunistischen Ländern sind inzwischen aufgebraucht, und die Waffenlieferungen der Nato-Staaten können mit der zehn- bis fünfzehnfachen Artillerieüberlegenheit Russlands nicht mithalten. Für die amerikanische Hegemonie sterben täglich 100-200 ukrainische Soldaten (real vielleicht doppelt so viele, nach einigen Schätzungen bislang bis zu 50.000) und eine unbekannte Anzahl von Russen, ganz zu schweigen von Verwundeten und Verstümmelten. Aber es ist wert, würde Madeleine Albright sagen.

Wenn alles nach Plan läuft, werden sich ihnen bald weitere anschließen. Auch die Tschechische Republik will vierundzwanzig amerikanische F-35-Jäger und fünfzig deutsche Leopard-2-Panzer kaufen. Der F-35 Lightning II-Angriffsjäger ist nicht zur Verteidigung des heimischen Luftraums konzipiert. Sowohl die Stealth-Technologie als auch die Fähigkeit, Atombomben zu tragen, sind zum Angriff auf feindliches Territorium ausgelegt.

Auch die russische Strategie hat sich geändert. Anstatt die Kiewer Regierung zu stürzen, konzentriert sie sich auf die Befreiung russischer oder überwiegend russischsprachiger Gebiete, insbesondere der Volksrepubliken Donezk und Luhansk, deren Unabhängigkeit Russland zu Beginn des Konflikts anerkannt hat, sowie Cherson und Saporischschja, mit der Absicht, Volksabstimmungen über ihr weiteres Schicksal abzuhalten. Darauf folgt möglicherweise ein Vordringen im Süden in die Regionen Mykolajiw und Odessa, Anschluss an das pro-russische Transnistrien in Moldawien mit dem Abschneiden des Zugangs der Ukraine zum Schwarzen Meer, oder nach Charkiw im Norden.

Der Verlust der russischen und russischsprachigen Regionen ist nicht die einzige Bedrohung. Ostgalizien mit dem Zentrum von Lemberg und Westwolhynien mit dem Zentrum von Schytomyr, Teile Polens nach dem Ersten Weltkrieg, wurden an der Konferenz von Jalta der Ukraine und Weißrussland zugeteilt. Laut russischen Quellen beabsichtigt Polen mit Unterstützung der USA, diese an Polen wieder anzuschließen. Das mag durchaus russische Propaganda sein, aber Polens Begeisterung für eine militärische Friedensmission in der Westukraine sowie Dudas Werben um die Abschaffung von Grenzen geben Anlass zu Spekulationen. Auch das Schicksal der Ruthenien mit ihrer bewegten Vergangenheit zwischen Österreich, Ungarn, Russland, der Tschechoslowakei und der Ukraine, wo die ungarische Bevölkerung zu Orbáns pro-russischen Positionen neigt, ist unsicher. Und wenn sich die Grenzen zu ändern beginnen, könnte die Vereinigung Rumäniens mit Moldawien folgen, mit Auswirkungen auf die rumänische Minderheit, die zweitgrößte in der Ukraine. Die Ukraine ist unmittelbar vom Zerfall und der Aufteilung unter Nachbarstaaten bedroht.

Doch selbst wenn die Ukraine in zwei Jahren noch existiert, sind ihre Aussichten nicht erfreulich. Dank ungeheurer Korruption bildete sie zusammen mit Moldawien bereits vor 2014 eine Insel der Armut mitten in Osteuropa. Seit der Unabhängigkeitserklärung bis 2021 haben sie zehn Millionen Menschen, ein Fünftel der Bevölkerung, vor allem Junge und Gebildete, verlassen, und seit dem Kriegsbeginn weitere fünf Millionen – insgesamt das Doppelte der Verluste im Zweiten Weltkrieg. Mit der Sezession des Donbass verlor sie ihre Industriezentren und Bodenschätze, einschließlich Kohle. Auch die antirussische Hysterie richtet Schaden an – die Ukraine weigert sich, russisches Gas an Russland zu zahlen und kauft es lieber über die EU. Die ukrainischen Goldreserven wurden bereits an die USA verkauft. Der erwartete Rückgang des diesjährigen BIP beträgt 45-50%, ganz zu schweigen von Schulden, zerstörter Infrastruktur, Millionen verlorener Arbeitsplätze, Exportbeschränkungen und dem Zusammenbruch des sozialen Zusammenhalts. Außerdem steigen die Schulden für die Waffenlieferungen nach dem amerikanischen Leih- und Pachtgesetz täglich – sowohl Großbritannien als auch die UdSSR/Russland haben die Schulden aus dem Zweiten Weltkrieg bis 2006 abbezahlt. Solange die Ukraine bereit ist, den Krieg weiter zu führen, verzögert ihr Bankrott nur die finanzielle Unterstützung der USA und der EU, größer als das gesamte russische Militärbudget. Ukraine hat keine Wahl.

Um den Krieg fortzusetzen und das Finanzdefizit der Ukraine zu decken, fordert der Verteidiger der Demokratie Selenskyi 500 Panzer, 300 Raketenwerfer, 1000 Haubitzen sowie 5 Milliarden, neuerdings bereits 9 Milliarden Dollar monatlich. Die Aussichten sind jedoch nicht erfreulich. 1.000 M777-Haubitzen sind die gesamte Bewaffnung der USA, die US-Armee verfügt über insgesamt 340 HIMARS-Raketenwerfer und etwas mehr als 500 Panzer stellen Großbritannien und Deutschland zusammen. 60 Milliarden Dollar sind mehr als das BIP von Weißrussland oder Kroatien, 100 Milliarden sind das BIP der Slowakei. Die Kosten des Wiederaufbaus werden von der Ukraine auf 750 Milliarden Dollar geschätzt und der Antrag auf Aufnahme in die EU deutet an, woher sie sie erwartet.

Berserker

Auch die Ekstase des Tötens, die im eigenen Tod endet, gehört zu den Modi unserer Psyche. Ihre evolutionäre Bedeutung für das Überleben des Rudels im Kampf ist offensichtlich. Historisch lässt er sich beispielsweise von den spartanischen Leonidas I. oder keltischen Berserkern bis hin zu modernen Beispielen des letzten Widerstandes verfolgen. Die Gefallenen werden meist als Helden gefeiert, doch die Verteidigung Berlins oder der japanischen Inseln war zweifelsohne auch heldenhaft, erscheint aber im Nachhinein als menschenverachtende und sinnlose Eskalation der Verluste in einer Situation eines bereits verlorenen Krieges. Die Motivation ist, dem Feind vor dem eigenen Tod möglichst viel Schaden zuzufügen, und sie beschränkt sich nicht auf kriegerische Auseinandersetzungen. Bei Einzelpersonen ist dieser Modus als Amok bekannt und seine Manifestation ist zum Beispiel die rapide steigende Zahl von Amokläufen an Schulen.

Die heroische Verteidigung der Ukraine ähnelt der Verteidigung Berlins oder der japanischen Inseln, unterscheidet sich jedoch in einer Hinsicht. Sowohl Deutschland als auch Japan waren sich selbst überlassen, ihre Entscheidung, bis zum letzten Mann zu kämpfen, war autonom, basierend auf ihrer eigenen Kriegerkultur. Im Fall der Ukraine gibt es zu viele Hinweise darauf, dass der Kampf bis zum letzten Ukrainer keine autonome Entscheidung der Ukraine ist.

Beginnend mit dem Putsch der Selbstverteidigungskräfte im Februar 2014 mit Unterstützung der USA und der ersten von Victoria Nuland gebildeten Regierung wird ein radikal antirussischer Kurs eingeschlagen. Auf Anweisung der USA hat Regierung das Militär unter dem Banner einer Anti-Terror-Operation, der Keimzelle des gegenwärtigen Krieges, gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt. Die USA ließen keine friedliche Lösung ausgehandelter Minsker Vereinbarungen zu. Anfang März war Selenskyi bereit, Friedensbedingungen auszuhandeln, aber der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell wies ihn sofort an: Dieser Krieg wird auf dem Schlachtfeld gewonnen, die Ukraine wird gewinnen und noch stärker zurückkommen. Und der ukrainische Außenminister Kuleba wiederholt es ihm brav nach.

Dass westliche Strategen das selbst glauben würden, ist mehr als zweifelhaft. Schlachten werden durch Feuerkraft entschieden, und die vielfache russische Überlegenheit ist nicht zu übersehen. Das Ziel ist jedoch nicht zu gewinnen, sondern die russische Armee durch Zermürbung an den ukrainischen Opfern zu schwächen. Dazu ist es jedoch notwendig, die Ukrainer nicht nur durch die Lieferung immer schwererer Waffen, die Steuerung der Kriegsoperationen durch CIA-Agenten und den Mythos vom Endsieg in einem permanenten Kampfrausch zu halten, sondern auch durch die Liquidierung der politischen Opposition, rücksichtslose Repression gegen Verräter und durch Säuberungen innerer Feinde.

Das ultimative ekstatische Ziel ist, wenn ich mir den Adolfs deuteronomischen Lieblingsausdruck entlehne, Russland zu zerstören. Die russische Wirtschaft zerstören, befiehlt Präsident Biden, den Rubel in Schutt und Asche verwandeln. Das russische Regime muss gestürzt werden, entscheidet er, dieser Kerl darf nicht an der Macht bleiben. Die vereinte NATO vervollständigt die Einkreisung Russlands von Norden und im Süden wird die Aufnahme Georgiens das Öffnen zweiter Front durch die Reintegration von Abchasien und Ossetien ermöglichen. Die NATO-Schnelleinsatzverbände werden von 40.000 auf 300.000 Mann aufgestockt. Es reicht nicht mehr aus, Russland einfach zu überdehnen und zu zerrütten, die Biden-Administration sucht einen Weg, Russland aus moralischen und strategischen Gründen in kleine Staaten aufzubrechen.

Allerdings ist nach Artikel 27 der russischen Militärdoktrin neben einem nuklearen Angriff auf Russland oder seine Verbündeten die Existenzbedrohung Russlands der einzige Grund für den Einsatz von Atomwaffen. Das US-Verteidigungsministerium versichert jedoch, dass der Atomkrieg gewonnen werden kann, und das Pentagon erstellt ein neues Handbuch dafür. Der Kommandeur der britischen Armee bereitet bereits seine Soldaten auf den Dritten Weltkrieg vor.

Die Besessenheit, dem Feind ungeachtet der eigenen Verluste Schaden zuzufügen, betraf nicht nur die Ukraine, wo es noch zu erklären wäre. Auch das EU - Friedensprojekt verfiel in eine Kriegseuphorie. Altmodische Ausdrücke, die in der UN-Charta, in dem Vertrag von Lissabon, ja sogar in dem Nordatlantikvertrag häufig frequentiert werden, wie Frieden, Gleichheit, Verhandlungen, Kompromiss, Konfliktprävention, Konfliktlösung durch Verhandlungen, wurden aus der politischen Rhetorik gestrichen und durch neue ersetzt, wie nicht zulassen, schwächen, isolieren, zwingen, bestrafen, besiegen, gewinnen.

Bereits nach 2014 reduzierten die Sanktionen die europäischen Exporte nach Russland um bis zu 50%, doch jetzt erlebt Europa wahre Sanktionsorgien und organisiert ein Wettrennen um die Rüstung von Ukraine. Das kürzlich geschaffene Europäische Friedensinstrument hat sich rasch und leise zu einem Instrument zur Finanzierung von Waffenlieferungen und militärischer Expansion entwickelt. Der Westen wird bei der Ukraine bis zum bitteren Ende bleiben.

Der wirtschaftliche Wohlstand Europas hängt von Energiequellen ab, hauptsächlich Diesel und Gas, die zu fast 60 % von Russland geliefert werden. Günstig, langfristig, trotz aller Konflikte des Kalten Krieges immer zuverlässig. Doch im März verbot Biden diesen Hauptschlagader der russischen Wirtschaft. Aus Sicht der Gegnerschädigung ist das eine plausible Maßnahme, schließlich finanziert der Kreml die Kriegsmaschine aus Öl- und Gasgebühren. Also hat sich Europa bereitwillig unterworfen, ungeachtet eigener Verluste.

Bei genauerem Hinsehen stellt sich allerdings die Frage, auf wessen Schädigung Bidens Verbot eigentlich abzielt. Allein die USA sind der drittgrößte Ölexporteur der Welt. Der seit 2019 steigender und durch Sanktionen beschleunigter Erdölpreis hat natürlich negative Folgen für die durch die Pandemie destabilisierte amerikanische Wirtschaft, die Inflationsrate sowie den Lebensstandard, doch das russische Öl- und Gasembargo selbst verursacht ihnen keine zusätzlichen Schaden. Schließlich importieren amerikanische Konzerne weiterhin russisches Öl, trotz Bidens Verbot. Nach dem außerordentlichen Profit der amerikanischen Pharmaindustrie aus dem Covid-Impfstoff profitiert nun auch die amerikanische Rüstungsindustrie von der Ukrainehilfe wie auch von der Nachrüstung der NATO-Armeen, als auch die Ölindustrie durch den Wegfall der Konkurrenz und den Ersatz billiger russischer Ressourcen durch teure amerikanische.

Die hohen Öl- und Gaspreise haben Russland trotz Sanktionen einen Einnahmenzuwachs von 50 % gebracht. Den voraussehbaren Verlust an den westlichen Märkten gleicht es an den östlichen aus, insbesondere an dem chinesischen und dem indischen. Statt Schutt und Asche wurde der Rubel zur stärksten Weltwährung des Jahres. Die Sanktionen führten nicht zu einer Revolte gegen Putin, sondern zu seiner allgemeinen Unterstützung. Ob sie Russland mehr schaden oder helfen, ist umstritten, aber für ihr eigenes Ziel, Russland zu isolieren, zu schwächen und zum Rückzug aus der Ukraine zu zwingen, sind sie ein Fiasko.

Der größte Schaden, wenn wir die Dritte Welt beiseite lassen, trifft Europa, wo der Energiepreis die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zerstört, die Inflation anheizt und mit einem Energiekollaps droht. Der Ersatz für 90 % des russischen Öls stößt sowohl auf technische Probleme wie die Logistik von Lieferketten und die gegebenen Parameter der Raffinerien, als auch vor allem auf die Tatsache, dass die erforderlichen Kapazitäten einfach nicht am Markt verfügbar sind und der Plan somit nur weitere Preiserhöhungen zur Folge haben wird. Die vorübergehende Produktionssteigerung der OPEC im Sommer wird den Rückgang der russischen Produktion nicht kompensieren, während Russland durch den höheren Preis kompensiert wird. Alternative Pläne, Russlands Öleinnahmen mit einer Preisobergrenze zu begrenzen, erscheinen kaum realisierbar oder gleich kontraproduktiv, und Russland hat bereits angekündigt, dass es die Öllieferungen an Staaten einstellen wird, die es anwenden. Sanktionen gegen russisches Öl gleichen also einer Schlange, die in eigenen Schwanz beißt: Je weniger Russland exportiert, desto teurer wird es. Die verheerenden Auswirkungen werden vor allem die europäische Wirtschaft und die Entwicklungsländer treffen, die russische Wirtschaft, wenn überhaupt, weniger.

Noch dramatischer ist die europäische Bereitschaft, Russland zu bestrafen, indem es die russischen Gasimporte bis Ende des Jahres um zwei Drittel kürzt und sie – 40 % des europäischen Verbrauchs – bis zum Ende des Jahrzehnts vollständig ersetzt. Es wird Europa ernst schädigen, doch das ist ein Preis, den Biden gerne zahlt. Freie Kapazitäten sind auf dem Markt nicht verfügbar und seine Versprechungen von US LNG erweisen sich als unrealistisch. Russland reagierte im März mit der Einführung der Zahlung von Gas in Rubel und stellte die Gaslieferungen an Polen, Bulgarien, die Niederlande und Finnland, die die Zahlung in Rubel ablehnten, ein. Den europäischen Wünschen kam im Mai die Ukraine entgegen, indem sie die Route durch Sochranovka schloss, sowie Russland, indem es die Lieferungen durch die Jamal-Gaspipeline stoppte und Sanktionen gegen die von Deutschland beschlagnahmte Gazprom Germania verhängte. Im Juni kürzte es die Versorgung durch die Gaspipeline Nord Stream 1 um 40 % mit der Begründung, dass Siemens die zur Wartung übergebenen Pumpen nicht zurücksende. Die Wartung wird von Kanada durchgeführt und die Rückgabe wird durch das Sanktionsregime verhindert. Panik erfasste Deutschland. Wirtschaftsminister Robert Habeck schlug sogar vor, die Sanktionen durch eine Rückgabe über Deutschland zu umgehen. Es fließt wieder Gas, aber nur mit 20 % Kapazität.

Europa, angeführt von Deutschland, erschreckt, als sie den Unterschied zwischen Bestrafung und Kriegsführung erkennt. Putin setzt Energie als Waffe ein, entsetzt sich Ursula von der Leyen, als Energie als Waffe gegen Russland das europäische Knie getroffen hat und mit globalen Konsequenzen droht. Deutschland bereitet sich auf eine Gassperre vor, gibt den Bürgern skurrile Ratschläge, wie sie Energie sparen sollen, Temperaturen am Arbeitsplatz und zu Hause auf 15°C senken, den Verkehr einschränken, öffentliche Beleuchtung einschließlich Verkehrsampeln ausschalten, Heizräume für Menschen ohne Heizung vorbereiten, die grüne Energiewende zurückkehren. Lehne dich zurück und beobachte den europäischen Selbstmord, rät der Analyst.

Die Rezession der europäischen Wirtschaft , die bereits vor den Sanktionen vom Zusammenbruch der Lieferketten und der Inflation betroffen war, ist nur eine der Folgen der Sanktionen. Auch die USA sind von einer wirtschaftlichen Rezession bedroht, doch am stärksten betroffen sind die Entwicklungsländer. Explodierende Energie- und Lebensmittelpreise, der Zusammenbruch der Lieferketten, der Rückgang der Weltwirtschaft, die Folgen des Ukraine-Krieges und Sanktionen verursachen eine weltweite Bedrohung durch Hunger und Hungersnöte. Der europäische Ersatz russischer Rohstoffe zu Preisen, die die Möglichkeiten der Entwicklungsländer weitgehend übersteigen, bedeutet für viele ihrer Bewohner den Hungertod. Die Zahl der Gefährdeten stieg von 135 Millionen in den zwei Jahren der Pandemie auf 276 Millionen und durch die Sanktionen auf 323 Millionen. Nach dem Staatsbankrott Sri Lankas droht eine ganze Pleitekaskade anderer Länder. Aber für viele von uns ist Hunger kein Problem, sondern ein Vorteil, schreibt sarkastisch oder ernsthaft Professor George Kent auf der UN-Website, die Hungrigen sind am produktivsten. An Hunger gestorbene Kinder werden nicht zu Kriegs- oder Wirtschaftsverlusten gezählt.

Kater

Von den direkt Beteiligten werden Opfer und Schäden in erster Linie von der Ukraine getragen, gefolgt von Europa. Schließlich stellt es, angeführt von Deutschland, der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt, einen potenziell vergleichbaren Rivalen der amerikanischen Hegemonie wie Russland oder China dar. Ihre Schwächung und Zermürbung ist wünschenswert, vorzugsweise durch einen europäisch-russischen Krieg. Amerikas Feind zu sein mag gefährlich sein, aber sein Freund zu sein ist fatal, warnte Henry Kissinger 1968 im Bezug auf Südvietnam; heute könnte er Afghanen, Kurden, syrische gemäßigte Rebellen, Georgier, Ukrainer und Europäer hinzufügen. Nach der Bombardierung Jugoslawiens 1999 und dem ukrainischen Bürgerkrieg 2014-2021 ist der aktuelle russisch-ukrainische Krieg bereits der dritte, den die USA dem Friedenskontinent bescherten. Der vierte wird der europäisch-russische sein.

Die Pläne der amerikanischen Neokonservativen, wie sie Russland zu einem Angriff auf die Ukraine provozieren werden, wie sie sie es überdehnen und zerrütten, wie die Ukraine die russische Armee besiegt, wie Hunger und Elend, verursacht durch Sanktionen, die Russen zwingen werden, Putin zu stürzen, wie sie im daraus resultierenden Chaos Russland in kleine Staaten brechen werden und wie das Militär der weltweit einzigen verbliebenen Supermacht auch mit China fertig wird, verursachten eine Katastrophe, deren Folgen wir noch nicht abschätzen können. Die Geschichte wird sie richten.

Sicher ist, dass die Ära der US geführten unipolaren Welt und der amerikanischen Weltordnung zu Ende geht. Weniger als eine Milliarde Einwohner von NATO-Staaten, ein Achtel der Weltbevölkerung, werden weiterhin im antirussischen Kampfmodus gehalten durch die Erzählung, wie der kriminelle Putin die Ukraine unprovoziert angegriffen habe, wie er isoliert, besiegt und bestraft werden müsse, wie der Krieg in der Ukraine ein Kampf für das Gute der Demokratie gegen das Übel des Totalitarismus sei. Die restlichen sieben Achtel der Welt teilen die NATO-Erzählung nicht.

Pläne, Russland zu isolieren, scheiterten. China hat dem harten Druck, Sanktionen gegen Russland zu verhängen, nicht nachgegeben und forderte die USA auf, vor eigener Haustür zu kehren, und erinnerte sie an ihre eigenen Kriegsverbrechen. Auch Indien und andere ostasiatische Staaten wollen ihre guten Beziehungen zu Russland nicht aufgeben, ebenso wie Afrika und Lateinamerika. Nicht nur Bidens Aufforderung an Saudi-Arabien, die Ölförderung zu erhöhen, sondern auch der Versuch, die NATO auf den Nahen Osten auszuweiten sowie die lateinamerikanischen Länder zu überzeugen, erwiesen sich als Fiasko. Sanktionen gegen Russland wurden effektiv nur von westlichen Staaten und einigen pazifischen Verbündeten verhängt. Die restlichen sieben Achtel der Welt, darunter zwei NATO-Mitglieder, Ungarn und die Türkei, lehnen sie ab. Der Westen hat den globalen Krieg der Narrative verloren, stellt Josep Borrell nach dem G20-Gipfel fest, der größte Teil der Welt steht auf der Seite Russlands.

Auch die Bemühungen, China zu isolieren, finden selbst bei den engsten asiatischen Verbündeten Japan und Südkorea keine verlässliche Unterstützung. Die Neue Seidenstraße (Belt and Road Initiative, BRI), der Bau von Infrastrukturen, die Länder verbinden, das Gegenteil der US-Politik von Militärbasen, Drohungen und Interventionen, verschafft ihm einen günstigen konfliktfreien Hintergrund und großen Einfluss in der Welt. Die ursprünglichen Ziele der Verkehrsverbindung zwischen Asien und Europa haben sich thematisch sukzessive um wirtschaftliche Zusammenarbeit, Bildung, kulturellen Austausch, Gesundheitsversorgung bis hin zur Armutsbekämpfung und geographisch bis nach Afrika, Lateinamerika und sogar in die Arktis erweitert.

Russland bereitete sich rechtzeitig auf die Feindseligkeit des Westens vor, indem es sich Asien und den aufstrebenden Ländern des globalen Südens zuwandte. Die aggressive Politik der USA brachte es in eine unbegrenzte strategische Freundschaft mit China zusammen. Gemeinsam mit Brasilien, Indien und der Republik Südafrika bilden sie den BRICS-Verband, einen Gegenspieler zur westlichen G7-Gruppe. Ziel ist die weltweite Wirtschaftskooperation zwischen Ländern mit unterschiedlichen Staatssystemen ohne die Hegemonie der USA und des Dollars. Eine Erweiterung um Ägypten, Saudi-Arabien und die Türkei ist in Sicht, wodurch eine neue G8-Gruppe entsteht, wirtschaftlich um ein Viertel stärker ist als die G7. Weitere asiatische, afrikanische und lateinamerikanische Länder zeigen Interesse an einer Mitgliedschaft, darunter Argentinien, Mexiko oder Südkorea.

Teilweise überlappend mit BRIX ist das politische, wirtschaftliche und sicherheitspolitische Bündnis Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO), das Russland, China, Indien und die asiatischen postsowjetischen Staaten im weltweit größten Regionalverband vereint, der 60 % der Fläche Eurasiens, 40 % der Weltbevölkerung sowie 30 % des globalen BIP umfasst. Dem Bündnis tritt Iran bei, wahrscheinlich gefolgt vom Irak, der Vereinigten Arabischen Emirate und Afghanistan. Die SCO gilt als Keimzelle einer neuen Weltordnung, basierend auf gegenseitigem Respekt und friedlicher Zusammenarbeit.

Den Beginn des Ukraine-Konflikts im Jahr 2013 bildete das Tauziehen um die Ukraine zwischen der Europäischen und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU), zu der heute Armenien, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan und Russland gehören und in derer Sitzungen 14 weitere Staaten ihre Delegationen entsenden. Inhalt ist die schrittweise Vertiefung gegenseitiger Kooperations- und Organisationsstrukturen nach dem Vorbild der Europäischen Union. Bis zur Umprogrammierung Europas war es auch eine enge Zusammenarbeit mit der EU im Rahmen des Albtraums der amerikanischen Neokonservativen, der Vision von Europa von Lissabon bis Wladiwostok. Derzeit bildet die EAEU zusammen mit BRI, BRIX+ und der SCO das Greater Eurasian Partnership Network, einschließlich des neuen globalen Finanzsystems.

Die Welt spaltete sich in den Westen und den Rest, und die militärische Spezialoperation eskalierte zu einem Krieg um die globale Hegemonie Amerikas. Die Position, die Europa eingenommen hat, ist kontraintuitiv. Erinnern wir uns, dass die Grundlage der Montanunion, aus der die EU hervorgegangen ist, die Erkenntnis war, dass, wer die Produktion von Kohle und Stahl nicht kontrolliert, kann keinen Krieg führen. Die EU war von Anfang an ein Wirtschafts- und Friedensprojekt zugleich. Die Unterwerfung unter die zerfallende amerikanische Hegemonie ist mit europäischen Interessen und Werten nicht vereinbar, diese zielen viel eher auf das friedliche Zusammenarbeit von Lissabon bis Wladiwostok. Die heutige europäische Kriegstreiberei ist ein Verrat an allem, wofür wir in den Referenden gestimmt haben.

Wenn der Ukrainekrieg nicht zu einem globalen Konflikt eskaliert, wird er mit Ernüchterung und Bilanzieren einhergehen. Zweifellos wird es Kritik an den Fehlern und Irrtümer geben, die der Westen begangen hat – schließlich werden sie bereits heute genannt. Ich würde es für noch wichtiger halten, zu analysieren, welche Methoden eine Gruppe psychopathischer Persönlichkeiten anwenden kann, um europäische demokratisch gewählte Vertreter dazu zu bringen, in derer Intentionen und gegen die Interessen ihrer Bürger, ihrer Länder und Europas zu handeln?

Tschechisches Original: Boj za válku

Zusammenhängende Beiträge:
Mexikos EU Beitritt
Europäische Werte
Für den Krieg bestimmt?